Veranstaltungen

Führung: Der Friedhof der Märzgefallenen als Vorschule der Revolution (Berlin)

Treffpunkt: Bibliothek der Freien ● Greifswalder Straße 4 ● 10405 Berlin - Prenzlauer Berg

Wir treffen uns vor dem Haus der Demokratie und Menschenrechte. In unmittelbarer Nachbarschaft befanden sich weitgehend unbekannte Versammlungsorte der Anarchist:innen und der FAUD, an denen u. a. an die unschuldig hingerichteten Anarchisten Sacco und Vanzetti erinnert wurde.
Von dort aus spazieren wir zum Friedhof der Märzgefallenen und berichten von den kreativen Protesten gegen die repressiven Verhältnisse in der Kaiserzeit. Abgeschlossen wird der Rundgang durch Rezitationen der revolutionären Schleifensprüche, die oft der polizeilichen Zensur zum Opfer fielen.

Anarchistische Buchtage der Bibliothek der Freien vom 08. - 09. Dezember 2023 (Berlin)

Haus der Demokratie und Menschenrechte - Robert-Havemann-Saal ● Greifswalder Straße 4 ● 10405 Berlin - Prenzlauer Berg

Zum Jahresausklang lädt die Bibliothek der Freien zu einem gemütlichen Treffen mit Buchbazar, Gustav Landauer Ausstellung, Vorträgen, Filmen, Ständen und Workshops zu anarchistischer Theorie und Praxis ein.
Auf einem Buchbazar können Dubletten antiquarischer Zeitungen und anarchistische Raritäten aus dem Bestand der Bibliothek der Freien erworben werden. Der Erlös wird für den Ankauf neuer Publikationen der Bibliothek benötigt, um Neuerscheinungen zur Ausleihe an Interessierte bereitstellen zu können.
Mehr zum Programm

VERSCHOBEN - Fahrradtour: Frühe Anarchistinnen und der Syndikalistische Frauenbund in Berlin (Berlin)

Treffpunkt: Vor der Volksbühne am Haupteingang (U Rosa-Luxemburg-Platz) ● 10178 Berlin - Mitte

Aus aktuellem Anlass verschoben - Neuer Termin wird bekannt gegeben

Nur wenige Frauen sind heute bekannt, die in den frühen anarchistischen Gruppen in Berlin aktiv waren. Sie übernahmen aber wichtige Positionen: Anna Pötting schrieb das erste politische Programm für die Frauenemanzipation (das August Bebel zugeschrieben wurde). Agnes Reinhold reorganisierte die anarchistischen Gruppen in der schweren Zeit der Sozialistengesetze. Fanny Imle rief zur Hinwendung zur gewerkschaftlichen Arbeit auf. Und 1920 gründete sich die erste Berliner Gruppe des syndikalistischen Frauenbundes; zeitweise bestanden in den Stadtteilen sechs Gruppen.

 

Exkursion zur Obstbaugenossenschaft Eden (Oranienburg)

Treffpunkt um 14:45 Uhr:  Vor dem Museum in Eden ● Struveweg 504 ● 16515 Oranienburg
Anmeldung erforderlich (über unsere Kontakt-Adresse)!

Die Obstbaugenossenschaft Eden wurde bereits 1893 gegründet und verfügt über eine wechselvolle Geschichte, in der sich vielfältige Ideen der frühen Lebensreformbewegung von alternativer Lebensgestaltung, Selbstverwaltung, Selbstversorgung und vegetarischer Ernährung wiederspiegeln. Zahlreiche Produkte einer fleischfreien Ernährung wurden dort entwickelt. Es bestand in Eden eine Gruppe des Sozialistischen Bundes um Gustav Landauer, die 1910 die Feier des einjährigen Bestehens des Bundes mit 150 Personen ausrichtete.

Stadtrundgang: Der schwarz-rote Wedding bis 1933 (Berlin)

Treffpunkt: U-Bahnausgang Ecke Badstraße/Behmstraße vor dem Eingang zum Gesundbrunnen-Center am S-Bhf. Gesundbrunnen ● 13357 Berlin - Wedding

Der Wedding gilt als traditionelle Hochburg der Sozialdemokratie und später der KPD. Kaum bekannt ist jedoch, dass sich im Wedding schon früh anarchistische Gruppen bildeten und die dortige „Nordgruppe“ einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der Anarchistischen Föderation nahm, eine kontinuierliche Bildungsarbeit betrieb und zahlreiche Versammlungen durchführte.

Präsentation der Ausstellung: "Die Anarchie ist das Leben der Menschen, die dem Joche entronnen sind" (St. Imier / Schweiz)

Erstes Antiautoritäres Internationales Treffen ● St. Imier (Schweiz)

Vom 19. bis 23. Juli 2023 wird beim großen antiautoritären Treffen in St. Imier die französische Fassung der Berliner Gustav Landauer-Ausstellung gezeigt. Auf 24 Tafeln und in Führungen wird über Leben und Werk des anarchistischen Sozialisten Gustav Landauer (1870-1919) informiert. Die Ausstellung schlägt den Bogen von Landauers Herkunft aus Karlsruhe bis zu seiner Ermordung in München am 2. Mai 1919. Dabei liegt erstmals ein besonderer Fokus auf seinem langjährigen Wirken in Berlin.
Weitere Informationen auf der Webseite des antiautoritären Treffen.

Zur Eröffnung erscheint die 4. korr. Auflage der Katalog-Broschüre in deutscher Sprache, die zahlreiche Abbildungen und die Texte in etwas längerer Fassung enthält.

Stadtrundgang: Der schwarz-rote Wedding bis 1933 (Berlin)

Fällt aus: Termin Verschoben - Jetzt am 29.07.2023
Treffpunkt: U-Bahnausgang Ecke Badstraße/Behmstraße vor dem Eingang zum Gesundbrunnen-Center am S-Bhf. Gesundbrunnen ● 13357 Berlin - Wedding

Der Wedding gilt als traditionelle Hochburg der Sozialdemokratie und später der KPD. Kaum bekannt ist jedoch, dass sich im Wedding schon früh anarchistische Gruppen bildeten und die dortige „Nordgruppe“ einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der Anarchistischen Föderation nahm, eine kontinuierliche Bildungsarbeit betrieb und zahlreiche Versammlungen durchführte.

Seiten

RSS - Weblogs abonnieren