Veranstaltungen

Vortrag: Einführung in das Konzept von Sozialer Ökologie - Nach Murray Bookchin (Berlin)

Haus der Volkshochschule Pankow ● Schulstraße 29 ● 13187 Berlin - Pankow

Murray Bookchin war einer der wichtigsten Vordenker einer sozialen Ökologie, d.h. einer Sicht der Ökologie, die neben den Naturaspekten auch immer die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Verhältnisse mit in seine Analysen einbezog.

Vortrag: Zukunft der Arbeit (Berlin)

FAU Lokal ● Grüntaler Straße 24 ● 13357 Berlin (nahe S+U Gesundbrunnen) ● 18:30 Uhr

Die Welt der Arbeit befindet sich in einem rasanten Wandel: Arbeit 4.0, Digitalisierung, Diskussion um den 4-Stunden-Tag etc. Wir wollen dazu libertäre und basisdemokratische Alternativen präsentieren.
... mit Referent*innen der union//coop Dresden und Gustav Landauer Initiative.

Vortrag: Politik in Comics (Berlin)

Kirche von Unten (KvU) ● Storkower Straße 119 ● 10407 Berlin ● 19:00 Uhr

Als die USA in den II. Weltkrieg eintraten, wurde auch Comics Teil der Propagandamaschinerie.
Der eigens in der Kriegssituation erschaffene Charakter Super-GI Captain America kämpfte ebenso wie Donald Duck in den bunten Heftchen und Filmstrips gegen die Nazis. Später kämpfte der amerikanische Comichelden wie Batman gegen eine KGB-Bestie, während der blonde Football-Spieler Flash Gordon sich mit einem Bösewicht namens Ming, einem mit asiatischen Gesichtszügen charakterisierten Gegner, herumschlug.

Vortrag: Geistreiches Berlin (Berlin)

Bibliothek der Freien ● Greifswalder Straße 4 ● 10405 Berlin

Berlin war das Zentrum des preußischen Junghegelianismus, in deren Kreisen die Grundlagen für die Entwicklung des Sozialismus und Anarchismus in Deutschland gelegt wurden. Besonders bekannt ist dabei der Kreis der Freien, in dem u.a. die beiden Brüder Bruno und Edgar Bauer, Friedrich Engels und Max Stirner verkehrten.

Ausstellung: “Die Anarchie ist das Leben der Menschen, die dem Joche entronnen sind” (Hamburg)

Café Knallhart / Uni Hamburg ● Von-Melle-Park 9 ● 20146 Hamburg im Rahmen des 5. Kongress Anarchistische Perspektiven auf Wissenschaft

Freitag 01.11.2019 und Sonnabend, 02.11.2019 jeweils von 10:00 bis 21:00 Uhr

Landauers Ermordung jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass hat die Berliner Gustav Landauer Denkmalinitiative eine Ausstellung konzipiert, die erstmals in Hamburg gezeigt wird.

An beiden Tagen gibt es mehrere Führungen mit einem Referenten der Gustav Landauer Inititiative durch die Ausstellung.

Rundgang: Erich Mühsam und die anarchistischen Gruppen in Berlin - Eine Spurensuche rund um den Hackeschen Markt (Berlin)

Treffpunkt: Vor Wadzeckstraße 4 (U+S Alexanderplatz)

Dort wo heute Touristenmassen ein Stück "Alt-Berlin" erkunden und in teuren Designerläden "shoppen", schlug einst das Herz des schwarzen-roten Berlins. Wir erkunden auf diesem Rundgang die authentischen Orte, an denen Erich Mühsam für sein Ideal einer freien Gesellschaft im Rahmen der anarchistischen Gruppen der Kaiserzeit und später der FAUD wirkte.

Vortrag: Klima, Kapitalismus und der Generalstreik, der alles verändert (Berlin)

FAU Lokal ● Grüntaler Straße 24 ● 13357 Berlin (nahe S+U Gesundbrunnen) ● 18:30 Uhr

Es geht um unser Überleben! Wir stellen Konzepte zur sozialen Ökologie vor, die ökologische und gesellschaftliche Entwicklungen verbinden und werfen einen Blick auf anarchistische und syndikalistische Gesellschaftsmodelle, in der die Betroffenen selbst entscheiden.
... mit Referent*innen der Arbeitsgruppe Earth Strike der FAU und der Gustav Landauer Initiative.

Ausstellung: “Die Anarchie ist das Leben der Menschen, die dem Joche entronnen sind” (Hamburg)

Rote Flora ● Achidi-John-Platz 1 ● 20357 Hamburg ● 12:00 - 21:00 Uhr

Sonnabend, 05.10.2019 und Sonntag, 06.10.2019 jeweils von 12:00 bis 21:00 Uhr

Landauers Ermordung jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass hat die Berliner Gustav Landauer Denkmalinitiative eine Ausstellung konzipiert, die erstmals in Hamburg gezeigt wird.

Am Sonntag, 06.10.2019 gibt es 3 Führungen mit einem Referenten der Gustav Landauer Inititiative durch die Ausstellung.
Ausführliche Ankündigung auf der Webseite der Roten Flora

Stadtrundgang: Anarchismus im Scheunenviertel bis 1933 (Berlin)

Treffpunkt: Vor dem Haupteingang der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Wo sich heute Touristenmassen bewegen, befand sich einst ein berühmt-berüchtigtes Armenviertel, in dem nicht nur jüdische Pogromflüchtlinge aus Rußland Zuflucht suchten, sondern auch zahlreiche anarchistische Treffpunkte und Veranstaltungsorte bestanden.

Vortrag: Bodenfrage und wirkliche Demokratie. Was können wir von Gustav Landauer lernen? (Berlin)

Ort: Die Laube im Prinzessinnengarten Kreuzberg ● Moritzplatz / Prinzenstraße 35-38 ● Berlin

Zeit: 18:00 Uhr

Die Schriften Gustav Landauers, der nach der Niederschlagung der Münchner Räterepublik brutal ermordet wurde, haben in den 1920er Jahren eine Reihe ländlicher Siedlungsprojekte inspiriert. Sie strebten ein Leben in Gerechtigkeit, Kultur und freudiger Arbeit an. Schon früh hatte Landauer aber auch auf die Grenzen solcher Initiativen hingewiesen, insbesondere wenn sie auf dem käuflichen Erwerb von Grund und Boden basieren. »Um den Kampf gegen das Bodeneigentum kommen die Sozialisten nicht herum«, stellte er entsprechend bereits in seinem »Aufruf zum Sozialismus« (1911) fest, denn aus »dem Bodeneigentum und seinem Korrelat, der Bodenlosigkeit, entsteht die Sklaverei, die Hörigkeit, der Tribut, die Pacht, der Zins, das Proletariat«.

Seiten

RSS - Weblogs abonnieren